Einen wunderschönen Guten Morgen

Einen wunderschönen Guten Morgen

Tag 3 - 2018 - Einen wunderschönen Guten Morgen

Heute schon wieder so schön aufgewacht.

Die Woche kann starten. Dirk ist schon wach und sitzt draußen mit seinem Kaffee.

Wir quatschen ein bisschen über den anstehenden Tag und dann macht er uns das Frühstück.

Wir lernen Kris kennen

Heute wird ein toller Tag, wir lernen unsere Einwanderungshelferin kennen und beantragen die Daueraufenthaltsgenehmigung.

Wir lassen uns überraschen.

Kurz nach dem Frühstück geht es los.

Dirk fährt uns zu ihr. Dafür sind wir ihm sehr dankbar. In Asuncion soll der Verkehr noch schlimmer sein. Die Fahrten sind schon immer spannend. Die anderen Gegenden zu sehen, wie es dort aussieht.

Wir sind bei Kris angekommen. Ein kleines Häuschen in einer recht schönen Gegend.

Sie ist sehr lieb.

Zu erst regeln wir natürlich das Finanzielle. Leider kamen wir noch nicht dazu alles einzutauschen, da es Montag morgen ist, so haben wir teilweise in Euro und teilweise in Guarani bezahlt.

Einwandfreie Geldscheine

Ganz wichtig ist es saubere, glatte und schöne Scheine mitzunehmen. Hier tauschen sie einem keine dreckigen oder zerknitterten und erst recht keine kaputten Scheine ein.

Nach etwas quatschen haut Dirk wieder ab und sagt nur, dass wir uns melden sollen, wenn wir abgeholt werden möchten. Sehr lieb von ihm.

Dann geht es jetzt weiter mit Kris. Sie erzählt uns viel, vor allem sehr spannende Dinge.

Wir fahren durch die Gegend um Asuncion. Ob dies auch schon Asu ist weiß ich gar nicht. Aber hier sind schöne Einkaufsmeilen sozusagen. Schöne Läden und Häuser, sie sehen teilweise sehr hochwertig aus.

Beim Notar

Unser erster Stop ist beim Notar.

Danach geht es zum Arzt und weiter zum Fotografen und nach Interpol.

Es sieht alles aus wie in den alten Bud Spencer und Terrence Hill Filmen.

Die neue Promenade

Kris fährt mit uns eine riesige neue Straße entlang. Alles sieht so toll aus und direkt am Straßenrand grenzen die Armenviertel. Es ist echt unglaublich.

So, für heute sind wir mit Kris fertig und wir fahren in das Restaurant ihres Sohnes, das Casa Alemana, wo Dirk uns abholt.

Wir verabschieden und und fahren zur Unterkunft.

Große Eurosummen tauschen

Dort angekommen bereden wir noch wann und wie wir das Geld tauschen können für die Kontoeröffnung. Dirk versucht die Tauschstuben anzurufen, weil wir das besser ankündigen sollten bei solchen Summen, aber es geht keiner mehr dran.

Dann müssen wir es halt morgen so versuchen.

Zu Fuß zum Fischmarkt

Wir entscheiden uns noch etwas spazieren zu gehen, weil es erst Nachmittags ist und der Urlaub zu schade zum rumsitzen ist.

Wir werden diesmal zum Fischmarkt laufen und uns dort etwas umschauen.

Ach, so weit war es echt nicht.

Es ist ein sehr kleines Örtchen, aber irgendwie süß.

Problem Umweltverschmutzung

Leider ist dieser Ort auch recht dreckig. Der kleine Bach ist voll mit Müll, Die Straßen haben Schlaglöcher von Ausmaßen eines kleinen Baches, übertrieben gesagt und die Hunde, Hühner, Katzen u.ä. streunen hier rum.

Beste Freunde

Martin hat gerade einem Streuner geholfen, dem Verpackungsmüll am Hinterteil geklebt hat und der es nicht alleine geschafft hat diesen abzubekommen.

Danach waren die beiden beste Freunde und er lief uns die ganze Zeit hinterher.

Für Heute reicht es mit Ausflügen und Abenteuern, wir machen uns auf den Rückweg.

Hausbau

Gegenüber von der Pension ist eine Baustelle. Ich meine, wir haben im Letzten Urlaub im Schwarzwalddörfle ja schon eine Baustelle mitbekommen, aber es ist trotzdem immer wieder faszinierend, wie die Menschen hier leben und arbeiten.

Es sind ca. 30 °C und die Arbeiter haben Wollmützen auf.

Auch die Art und Weise, wie sie das Fundament vorbereiten…von Hand buddeln usw. Das wäre sowas von undenkbar bei uns in Deutschland.

Aber jetzt geht so langsam die Sonne unter und wir wollen nur noch entspannen.

Schreibe einen Kommentar

20 − 13 =